Ihr Versicherungsspezialist - von Architekten für Architekten und Ingenieure

AIA News Artikel zum Thema Sicherheit und Recht

  • News
  • Honorarrecht - Erlaubtes Upgrade: Planerin darf Honorarzone am Ende des Projektes wechseln.

Honorarrecht - Erlaubtes Upgrade: Planerin darf Honorarzone am Ende des Projektes wechseln.

Das Kammergericht Berlin sieht Bauprojekte als „dynamische Vorgänge“ an. So sei es durchaus legitim, wenn eine anfängliche Einstufung in eine bestimmte Honorarzone zum Projektabschluss revidiert und zu einer höheren Zone gewechselt würde. Auch der BGH bestätigt diese Einschätzung.

Der Fall: Subplanerin zieht mit

In einem Streit zwischen einer Subplanerin und der Generalplanerin ging es um ein höheres Honorar infolge einer höheren Honorarzone. So hatte die Generalplanerin gegenüber der Bauherrin ein ursprünglich in Honorarzone IV vereinbartes Honorar nach Fertigstellung höher eingestuft und sich auf Honorarzone V geeinigt. Die Subplanerin befand, dass diese Höherstufung ihr dann auch zustünde.    

Das Urteil

Die Richter des KG sprachen ihr das eingeklagte Honorar zu. Dazu führten sie grundsätzlich aus, dass schließlich jedes Bauvorhaben ein dynamischer Vorgang mit ständigem Änderungspotenzial sei. So könnten auch Einstufungen zu Beginn des Projekts dann nach der Fertigstellung revidiert werden. Eine Nichtzulassungsbeschwerde wies der BGH zurück (BGH, Beschluss vom 11.10.2018, Az. VII ZR 139/18).

Wussten Sie bereits, dass unser Honorarrechtsschutz sowohl die außergerichtliche, als auch die gerichtliche Geltendmachung von Honoraransprüchen absichert?

Wir beraten Sie gerne! Kontaktieren Sie uns:

Diana Kurbitz

AIA AG, Kaistr. 13, 40221 Düsseldorf
Tel: +49 211 4 93 65-21
Fax: +49 211 4 93 65-121
Email: diana.kurbitz[at]aia.de

Porträt: Diana Kürbitz
Zurück zur Übersicht